Startseite Neuigkeiten 2008 Wohnhausbrand fordert Todesopfer

(pel) Bei einem Wohnhausbrand in Gänheim ist am frühen Samstagmorgen ein Mensch ums Leben gekommen. Vermutlich handelt es sich um eine 56-jährige Frau, die in dem Anwesen wohnte und seit dem Brand vermisst wird. Der Ehemann der Frau erlitt lebensgefährliche Verbrennungen und wurde in eine Spezialklinik nach Nürnberg geflogen. Der 95-jährige Großvater wurde mit einer Rauchvergiftung ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Etwa 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Brandursache steht noch nicht fest. Es war gegen 4.45 Uhr, als ein Zeitungsausträger und Übernachtungsgäste eines nahe gelegenen Gasthauses einen dumpfen Knall wahrnahmen. Kurz danach entdeckten die Zeugen das Feuer in dem am Kirchplatz gelegenen Haus. Als die Feuerwehr eintraf, brannte das zweistöckige Gebäude bereits lichterloh.
Es dauerte gut eine Stunde, bis das Großaufgebot der Wehren aus Arnstein, Binsbach, Heugrumbach, Müdesheim, Schwebenried, Karlstadt und Gänheim den Brand unter Kontrolle hatte. Den Löschmannschaften war es gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Gebäude zu verhindern.

Zwei Nachbarn waren kurz nach Ausbruch des Feuers in das brennende Haus gegangen und hatten den 95-Jährigen ins Freie getragen. Auch den 50-jährigen Hausbesitzer brachten sie nach draußen. Dessen Ehefrau konnten die Retter nicht mehr helfen. Es spricht alles dafür, dass die Frau in den Flammen ums Leben gekommen ist.

Am Samstagmorgen liefen noch Nachlöscharbeiten. Es flackerten immer wieder kleinere Feuer auf. Ein Betreten des abgebrannten Hauses war zunächst wegen Einsturzgefahr noch nicht möglich, so dass auch die Tote noch nicht geborgen werden konnte.

Erst nachdem im Laufe des Vormittags durch eine Gruppe des THW Karlstadt und die Feuerwehr die nötigen Absicherungsmaßnahmen an dem einsturzgefährdeten Gebäude getroffen wurden, war es Brandfahndern der Kripo Würzburg möglich, das komplett abgebrannte Haus zu betreten. Sie fanden eine Person, die in den Flammen ums Leben gekommen war. Dabei handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die vermisste 56-jährige Hausbewohnerin.

Wie es zu dem Feuer kam, ist weiterhin unklar. Die Ermittlungen dauern an. Der entstandene Schaden dürfte sich auf mehrere 100 000 Euro belaufen. Die Rettungsleitstelle hatte einen Hubschrauber, vier Rettungswagen, einen Notarzt, einen Notfallseelsorger und die schnelle Einsatzgruppe Arnstein an den Brandort entsandt. Insgesamt waren auf Seiten des Rettungsdienstes 20 Mann im Einsatz. (Main-Post)

 

die nächsten Termine

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
DRK-Blutspendetermine Logo
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: