Startseite Neuigkeiten 2011 Jahreshauptversammlung des BRK - Bereitschaft Arnstein

ARNSTEIN: Auf ein sehr aktives Jahr konnte die Bereitschaft des BRK Arnstein im Rahmen der Jahreshauptversammlung zurückblicken.
Zu Beginn der Versammlung begrüßte der Bereitschaftsleiter Michael Dürr die anwesenden Gäste: Bürgermeisterin Linda Plappert-Metz, die erste stellvertretende Vorsitzende Ursula Kliment, der Kreisgeschäftsführer Roland Albus, der Kreisbereitschaftsleiter Michael Behringer und der Konventionsbeauftragte Richard Grüner waren der Einladung gerne gefolgt.

Ebenfalls anwesend waren die beiden Kommandanten der Arnsteiner Feuerwehr, denen an diesem Abend ein Scheck über € 400.- seitens der BRK-Bereitschaft Arnstein überreicht wurde (siehe separaten Bericht).

Nach einer Gedenkminute zu Ehren der verstorbenen Rotkreuzkameraden folgte der Jahresbericht des Jugendrotkreuzes (JRK). Monika Klein trug vor, dass das JRK Arnstein momentan aus zwei Gruppen mit insgesamt 19 Mitgliedern besteht. Die Altersspanne im JRK beträgt zwischen sechs und 27 Jahre; betreut werden die Mitglieder, acht Jungen und elf Mädchen, von den Gruppenleitern Michaela Dürr, Franziska Hauptmann, Monika Klein und Markus Metzger. Im Jahr 2010 wurden summarisch 856 Stunden geleistet.

Teilgenommen haben die Jugendrotkreuzler am Kreiswettbewerb in Karlstadt mit drei Gruppen der Stufe I, Stufe II und Stufe III. Die Stufe II erreichte den zweiten Platz ihrer Altersgruppe, die Stufen I und III sicherten sich jeweils den ersten Platz und nahmen somit in Haibach am Bezirkswettbewerb teil. Seit Januar 2011 erweiterte sich die Bambini-Gruppe um drei neue Mitglieder, vier weitere Interessierte kommen demnächst gegebenenfalls noch hinzu. Aktivitäten der Jugend im vergangenen Jahr, so führte Monika Klein weiter aus, waren die Durchführung eines Erste-Hilfe-Kurses, die Teilnahme am Ferienprogramm, Teilnahme am Vereinsvergleichsschießen (für die über 12jährigen) sowie die Aufführung eines Theaterstückes für Senioren und bei der Weihnachtsfeier behinderter Menschen.

Einen Rückblick auf das Jahr 2010 der Schnelleinsatzgruppe (SEG) hielt Walter Dürr. 14 Helfer sind in der SEG im Einsatz; die Ausbildungsstunden des Jahres 2010 bezifferten sich auf 265 Stunden, die Einsatzzeiten schlagen kumulativ im Jahr 2010 mit 100,50 Stunden zu Buche.

Den Jahresbericht der Bereitschaft Arnstein trug Michael Dürr vor. Er berichtete, dass die Bereitschaft momentan über 64 Mitglieder verfügt, davon sind 29 weiblich und 35 männlich. 2010 wurden elf Bereitschaftsabende abgehalten, die Vorstandschaft traf sich zu zwei Sitzungen. Fünf Blutspendetermine fanden in Arnstein statt, hierzu fanden sich 995 Spendenwillige ein, darunter 37 Erstspender. Einen Spendetermin hielt die Arnsteiner Bereitschaft auch in Thüngen ab, hier waren 69 Spender zu verzeichnen. Ehrungen für verdiente Blutspender hielt die Bereitschaft am 26.11.2010 im BRK-Heim ab.

Mit Stolz zurückblicken, so Michael Dürr, könne man auf die Organisation und Durchführung des Seniorennachmittags in der Stadthalle am 12.12.2010; dieser hätte wiederum eine größere Resonanz erfahren wie bereits in den Vorjahren. Die Durchführung der Frühjahrssammlung 2010 könne auch als großer Erfolg bezeichnet werden. Im Endergebnis sind hier 2.196,01 € zusammengekommen. Auch zwei Altpapiersammlungen wurden gut angenommen. Für die Unterstützung der Bevölkerung bedankte sich Michael Dürr sehr herzlich.

Beim Vereinsvergleichsschießen 2010 belegten die Herren einen vierten Platz, die Damen den ersten Platz. Schmunzelnd kommentierte Michael Dürr, dass ihm dieses Ergebnis zum Denken Anlass gäbe.
Unter anderem wurden folgende Veranstaltungen seitens der Bereitschaft Arnstein betreut: Faschingssitzungen und Faschingszug des AKV Arnstein, Wandertag in Gänheim, Ferienprogramm der Stadt Arnstein, Motocross-Rennen des MSC Arnstein. Diese Aufzählung sei bei weiterem sind abschließend, ließ Michael Dürr wissen. Er dankte in diesem Zusammenhang der FFW Arnstein für die sehr gute Zusammenarbeit.

Von den Ausbildern, so fuhr Dürr fort, wurden mehrere Erste-Hilfe-Kurse und Schwesternhelferinnenkurse durchgeführt.

Im Sommer unternahm die Bereitschaft einen fünftägigen Ausflug ins Riesengebirge; auch für 2011 ist wieder ein Ausflug in Planung.

Insgesamt leistete die Bereitschaft Arnstein – ohne die Stunden des SEG – im Jahr 2010 6.940 Stunden. Die Leistungen wurden in den Bereichen Sanitätsdienst, Rettungsdienst (alleine 4.859 Stunden), Sozialer Dienst, Mittelbeschaffung, Aus- und Fortbildung, Blutspende (684 Stunden) und Sonstige Einsätze eingebracht. Für diese hohen Einsatzstunden und das damit verbundene Engagement der Mitglieder dankte Michael Dürr aufs Herzlicheste. Auch den Vorstandskollegen zollte Dürr ein hohes Lob, die Zusammenarbeit könne nicht besser sein.

Das Lob zurück an die BRK-Mitglieder gab die erste Bürgermeisterin Linda Plappert-Metz in ihren Grußworten. Sie sei beeindruckt, so Plappert-Metz, was von der Bereitschaft alles geleistet würde. Sie versicherte, dass die Stadt Arnstein sehr gerne die Stadthalle für die Seniorenweihnachtsfeier zur Verfügung stelle, ebenso wie für die Blutspendetermine. Sie dankte für die kontinuierliche und sehr gute Jugendarbeit und richtete auch einen Dank an die Geehrten für die lange Zugehörigkeit und Treue zum BRK sowie deren ehrenamtliches Engagement.

Ursula Kliment schloss sich den Worten der Bürgermeisterin an, indem sie verlauten ließ, dass sie „baff“ sei über die hohe Anzahl an Einsatzstunden; sie zollte ein großes Lob an das gute Zusammenspiel zwischen Jugend und Älteren; auch dankte sie den Familien der BRK-Mitglieder für Ihr Mittragen, sei es doch ein sehr zeitaufwendiges Wirken, dem sich die Ehrenamtlichen verpflichtet hätten. Sie hob das Wir-Gefühl hervor, das in der Bereitschaft Arnstein noch lebendig sei; man merke, dass hier noch Gemeinschaft gelebt werde. Ursula Kliment fuhr weiter fort, dass sie dem Einsatz der SEG hohen Respekt zolle. Dank richtete sie an die Helfer und Mitwirkenden der Landessammlung, der erzielte Betrag von 0,26 € pro Einwohner sei ein weit überdurchschnittliches Ergebnis. Der Durchschnitt im Kreisverband lag 2010 bei 0,11 € pro Kopf der Bevölkerung. Es sei „fulminant“, wie die Bereitschaft Arnstein alle Arbeitsfelder des Roten Kreuzes abdecke. Sie wünschte den Mitgliedern und deren Familien weiterhin viel Kraft, Mut, Elan und Ausdauer sowie vor allem Gesundheit für die vielfältigen Aufgaben des laufenden Jahres.

Roland Albus, der Kreisgeschäftsführer des BRK, ging auf die weltweite Hilfe durch das Internationale Rote Kreuz ein. Dies sei nur möglich durch gut ausgebildetes Personal, das sich auch regelmäßig Fortbildungen unterziehe. Er hob in diesem Zusammenhang das gute Zusammenwirken mit der Polizei, der FFW und des THW hervor. In Arnstein müsse man sich aufgrund der guten Jugendarbeit keine Sorgen um den Nachwuchs machen. Er selbst, so erläuterte Albus, fände es schade, dass der Zivildienst wegfiele, denn das im Rahmen dieses Dienstes angegangene soziale Engagement junger Leute sei oft weiter geführt worden. Albus ging auch auf die Ziele des Roten Kreuzes „Leben verschönern, Leben erhalten“ ein und warf in den Raum, dass „es doch nichts Schöneres als diese Ziele gäbe“.

Darüber hinaus dankte er der Führungs-Crew, die einen sehr guten Job mache.

Richard Grüner dankte für das Wirken der ehrenamtlich Tätigen und verwies im Hinblick auf den Wegfall des Zivildienstes auf die Ehrenamtsbörse in Lohr; er sehe Möglichkeiten, engagierte Personen über den neuen Bundesfreiwilligendienst zu akquirieren.

Der Kreisbereitschaftsleiter Michael Behringer bescheinigte eine sehr gute Zusammenarbeit mit der Führungsspitze der Arnsteiner Bereitschaft. Die SEG wurde von Michael Behringer besonders hervorgehoben, durch eine gute Ausbildung und eine sehr hohe Motivation, gepaart mit herausragenden Engagement, stünde die SEG für Konstanz.

Michael Behringer war es auch, der die Ehrungen der langjährigen Mitglieder vornahm. Die Geehrten erhielten jeweils eine Urkunde sowie die Auszeichnungsspange des BRK.

Geehrt wurden für 55 Dienstjahre Herr Josef Weiß und Herr Wenzel Reichart, für 50 Dienstjahre Frau Gunda Ziegler, für 35 Jahre ehrenamtliches Engagement Herr Reinhold Klein, für 30jährige Treue Herr Dieter Dürr, für 20 Jahre Zugehörigkeit zur Bereitschaft Arnstein Frau Sandra Klein, Frau Manuela Piehl und Herr Michael Metzger, für 15 Dienstjahre Frau Margit Hummel und Herr Sebastian Klein sowie für 10jähriges ehrenamtliches Wirken Herr David Rose.

Einen Dank in Form eines Präsentkorbes gab es auch für Georg Heuler, der  hauptverantwortlich für die Ausbildung zeichnet. Michael Dürr hob hervor, dass Georg Heuler bei fast allen Bereitschaftsabenden die Weiterbildung übernommen hätte, damit die Sanabsicherungen gewissenhaft durchgeführt werden können.

Zum Ende der Veranstaltung dankte Michael Dürr nochmals ganz herzlich allen Mitgliedern für den überdurchschnittlichen Einsatz, bevor die Veranstaltung in den gemütlichen Teil überging. (Werntal-Zeitung / -Köh.)

Die im Rahmen der Jahreshauptversammlung der BRK-Bereitschaft Arnstein Geehrten (von links, stehend): Bereitschaftsleiter Michael Dürr, Reinhold Klein (35 Jahre), Manuela Piehl 20 Jahre), 1. stellvertr. Vorsitzende Ursula Kliment, Kreisbereitschaftsleiter Michael Behringer, Dieter Dürr (30 Jahre), Sebastian Klein (15 Jahre), Sandra Klein (20 Jahre), Margit Hummel (15 Jahre), Kreisgeschäftsführer Roland Albus, 1. Bürgermeisterin Linda Plappert-Metz; sitzend, von links: Konventionsbeauftragter Richard Grüner, Wenzel Reichart (55 Jahre), Josef Weiß (55 Jahre)

 

die nächsten Termine

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
DRK-Blutspendetermine Logo
Suchen Sie Ihren aktuellen Blutspendetermin in: